Konzept

 

That´s Live (Frühjahr ´11)

"Der Rizitelli und ich sind schon ein tolles Trio, ....äh Quartett."

- Jürgen Klinsmann -

"Du bist immer dann am Besten, wenns dir eigentlich egal ist."

- Bela B -

 

  

Unter einem Gesichtspunkt entschied ich mich 2005 nach meinem Abitur für den Zweig der Musik & Musikproduktion:

"Wenn man einem einzigen Sinn folgen sollte bei seinem Tun, dann seinem Sinn für Spass und Erheiterung."

Sei es, dass wir ohnehin die "Generation Spass" genannt wurden, oder die Namensgebung nur eine Folge dessen war,

was wir wirklich waren, viele verwirklichten ihre Träume, offiziell anerkannt hin oder her.

Und so, meinem Spasstrieb folgend, konnte ich nach einiger Suche meine beiden Interessengebiete im Verbund studieren.

Und das ganz in meiner Nähe. Klasse!

Mit einigem Abstand zum Schulalltag kam dann auch mein Drang nach Interaktion mit Menschen wieder, der in der Abiturphase stark eingeschränkt war.

Ich empfand Freude dabei, anderen Menschen die Dinge zu erklären, die ich selber im Studium gelernt hatte und von denen man

als Laie ein eher vages Bild oder vermeintliche Richtwerte hat ("Was macht die DI-Box eigentlich? EQ vor oder hinter Kompressor?" )

Ich habe gelernt, welche Meta-Informationen aus den Boxen noch kommen und wodurch diese beeinflusst werden können,

ob Fehler behoben werden müssen und ab wann man die Authentizität der Aufnahme verletzt und besser neu aufnimmt.

Durch die mittlerweile schon fast laser-chirurgisch arbeitenden Musiktools sind Dinge möglich, die vor 10 Jahren noch undekbar schienen.

 Somit kann man bei seiner Arbeit voll und ganz darauf eingehen, was die Aufnahme einem entgegenwirft und mit KnowHow Fehler schnell

erkennen, eingrenzen und beheben, sowie Besonderheiten herausarbeiten